What Could Possibly Go Wrong on an Outback Tour? All of this.

gb

This post was sponsored. Mishaps happen and if you’ve been following my social media channels you would know by now that the last couple of months have been – more or less – a serious bad luck streak for me. It should come as no surprise that it caught up to me as far as to the outback and it did not do its job by halves.
This post was sponsored. Missgeschicke passieren und falls ihr meinen Social Media Kanälen gefolgt seid, dann wisst ihr ja, dass die letzten paar Monate für mich eher eine große Unglücksschiene waren. Dann sollte es auch nicht verwundern, dass mich das Pech sogar bis ins Outback verfolgte und es machte auch hier keine halben Sachen.

On the Run

The Kings Canyon Walk on my last day with the Rock Patrol Tour with Groovy Grape Tours was breathtaking. What was not was the fact that my bladder was rather noisy that day but since I was walking on holy land, I refused to listen. Imagine the run (as much as one can run in a completely cramped up state) to the loo and the consequent small breakdown of my body in the heat must have been. Add to that that our tour guide did not have much more luck either and actually had to take to bed. Turns out, she had contracted something like gastro and was unable to drive. Our tour was stuck in the outback (at least in a resort) and there was no phone connection outside of the resort reception area.

Playing messenger between the camp and the problem solving squad at the reception, I tried to help with the sorting out of the next steps and consoling people that had to miss their flights. At least that wasn’t me this time. What was me, though, was the one who also came down and had a completely system crash down. For the rest of the day I could literally not move out of bed and tried to empty my already empty stomach. I had to receive several medications to relieve the spasms and got artificially rehydrated. My hand still has a big green bruise from where the needle was put in.

What’s Going On?

So for the next day and a half, I was more in a semi-conscious state, terribly scaring everyone , making the nurse shake her head in desperation and not really registering much except when people came in to bring me stuff. At one point the tour had to leave without me and our tour guide so as to catch their rescheduled flights and what do you know, the bus broke down and there was no way of fixing it. Some flights were missed again. Good thing is that due to the sickness delay the bus broke down not in the middle of nowhere but exactly where there was another tourist accommodation spot. I didn’t get to hear any of this until after I had slept through the drive up to Alice Springs and my sleep in the hostel.

If you are wondering, I am perfectly fine now. Everything is ok and I was super lucky that at no point off any of the unfortunate events I was in the middle of nowhere in the outback. It was still the outback but at pockets of civilisation and medical treatment and ways to reach the outside world. So be warned of the dangers of the outback and do not underestimate it. Chances are you are just having bad luck and thus, always be prepared!

Takeaways from my adventure packed ending of the trip:


– Always wash your hands (especially if you prepare food) and make use of the hand sanitizer.
– Carry enough essentials with you to last for a while if you’re stranded;
– Always have a backup plan.
– Never travel without a travel insurance.
– Don’t panic. As the Australians say, “she’ll be right”.


Can you believe stuff like this always happens to me? What do you think of my story?

de

Lauf, Forest, lauf

Die Kings Canyon Wanderung am letzten Tag der Rock Patrol Tour with Groovy Grape Tours war beeindruckend. Was weniger toll war, war die Tatsache, dass ich meine Blase vier Stunden lang beanspruchen musste, da wir uns auf heiligem Land befanden und die Buschoption für mich daher nicht in Frage kam. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie mein Endspurt zu den Toiletten am Schluss ausgesehen haben muss (anscheinend sehr witzigfür alle anderen). Mein Körper fand das alles gar nicht lustig und ich habe fast schwar gesehen. Es sollte sich später noch herausstellen, warum das ein nicht unerhebliches Detail war. Meinem Tourguide erging es noch schlechter und musste sich sogar hinlegen. Es stellte sich dann nämlich heraus, dass sie etwas wie Gastroenteritis hatte und unffähig war, weiter zu fahren. Unsere Gruppe saß nun im Outback fest (wenigstens in einem Resort) und außer an der Rezeption es gab kein Netz.

Ich spielte also Bote zwischen Camp und Problemlösekommando an der Rezeption und versuchte dabei zu helfen, alles wieder ins Lot zu bringen und bei den nächsten Schritten mitzuhelfen. Viele hatten ihre Flüge verpasst und waren dementsprechend aufgebracht. Zumindest hat mich das dieses Mal nicht getroffen. Was mich aber traf war eien Lebensmittelvergiftung und ein kompletter Zusammenbruch. Den Rest den Tages konnte ich mich nicht mehr aus (bzw. Nicht mal mehr zum) Bett bewegen und der Mülleimer war mein ständiger Gefährte. Ich musste mehrfach Medikamten einnehmen und wurde sogar an den Tropf gehangen, da ich bereits sehr dehydriert war. Meine Hand zeigt immer noch einen großen blauen Fleck auf dem Handrücken, wo die Nadel eingeführt wurde.

Was geht vor sich?

Für die folgenden anderthalb Tage befand ich mich in einem Schlaf-Wach-Zustand und erschreckte jeden fürchterlich mit meinem Anblick, sodass sogar die Krankenschwester nur verzweifelt ihren Kopf schütteln konnte und ich bekam eigentlich nichts mit, außer, dass mir Leute Dinge brachten. Dann brach die Tour ohne mich und die Touleiterin auf, damit wenigstens die umgebuchten Flüge noch eingehalten werden konnten. Dazu ist es interessant zu erfahren, dass sie gar nicht weit kamen, da brach der Bus zusammen und konnte nicht repariert werden. Also musste ein weiterer Bus herangefahren werden und weitere Flüge wurden verpasst. Das Gute an der Sache war jedoch, dass dies nicht unweit eines anderen Camps stattfand und somit sofort Hilfe geholt werden konnte und die Gruppe erstmal gut untergebracht war.Hätte es keinen Krankheitsfall gegeben, hätte dies zudem vielleicht anders ausgesehen. Von all dem bekam ich natürlich nichts mit; ich schlief selig und wurde dann auch im Schlafzustand nach Alice Springs gefahren und schlief dann im Hostel weiter.

Falls ihr euch fragt, wie es mir geht. Alles ist wieder bestens und ich hatte echt Glück im Unglück, dass nichts von alldem wirklich mitten im Nirgendwo passiert ist. Es gab immer kleine Orte der Zivilisation, die uns aufnahmen, versorgten und mit der Außenwelt verbinden konnten. Also seid mit dieser Geschichte gewarnt: das Outback sollte niemals unterschätzt werden. Man kann immer Pech haben und für solche Fälle sollte man gewappnet sein.

Was haben wir also gelernt?


– Immer schön die Hände waschen (besonders, wenn man Essen zubereitet) und Desinfektionsmittel benutzen.
– Habt immer genug Lebenswichtiges dabei, falls ihr doch einmal stranden solltet.
– Habt immer einen Plan B.
– Reist niemals ohne Reiseversicherung.
– Nicht ausflippen. Wie die Australier sagen, „das wird schon.“

Könnt ihr das glauben, dass mir immer solche Sachen passieren? Was meint ihr zu meiner Geschichte?

Tags: , , , , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Comments

  1. Pingback: 10 Things to Do in Alice Springs - Travel on the Brain

  2. Pingback: Blogger Birthday Party Part 1 – A Year's Recap - Travel on the Brain

  3. Pingback: What to do when you get sick while travelling

  4. Pingback: The Pony Express Nevada - Are You brave Enough? - Travel on the Brain

  5. Pingback: Do You Really Need an Ironclad Travel Backup Plan?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares