MSFW: Insights into Emerging Designer Brands – Interviews #1

gb

Kyleigh from Tanner and Teague, a brand she has founded with her husband Sam, has given me some of her precious time to do an interview with me while she was hosting a temporary stand in the hub for the Melbourne Spring Fashion Week. In line with showcasing truly Australian fashion, the brand is completely Melbourne made. As Kyleigh puts it, everything is “designed, manufactured and […] done here.” Their range caters to men, women and children and thus provides stylish yet effortless looking clothing for everyone.

Having developed in such a multicultural yet very down to earth city such as Melbourne, that can be at times quite overwhelming yet quiet in the midst of each district and side lanes, it comes as no surprise that their aim for the brand is “offering a different style, a different colour palette especially for children, lots of neutrals. Not too many bright colours – we do a little bit.” This involves different styles and designs throughout the whole range, making sure that gender neutrality is provided – for kids as well as men and women.

The reason for choosing Melbourne as their location (and also maybe even as part of their inspiration source) is that it lends itself to “create this here”, meaning all of the creation and production process takes place in Victoria’s capital and provides a good base for their brand. We will definitely hear more from this up and coming brand in the future. So keep your eyes open.

MSFW: Insights into Emerging Designer Brands - Interviews #1

Emerging designer to Look out for


This is not all. Just around the corner, more emerging designers with a variety of products that do not only include clothing lines but jewellery as well have set up tent. I was particularly taken by the pastel coloured necklaces made with wooden beads. Emilie is another Melburnian designer designing, making and presenting these special accessories on MissEmilie.com. Her “geometric necklaces [are] made of wood and handpainted and varnished and in really cool colour combinations.”

Curious as I am, I had to ask where she got the idea from of creating these unique pieces. It all started off with one necklace she made for herself. Once her house mates laid eyes on it, they instantly wanted a set for themselves, showing it off at work and the rest is history. “The people really, really loved them, so I just kept going.”

Her main source of inspiration for colours and combinations are travel and fashion. Recent places of visit that sparked new ideas were Barcelona and Italy, of which especially Venice “is all colour and a lot of expression there as well”. Since travel opens up new perspectives and ways of seeing things, I couldn’t agree more with this source of inspiration.

The emerging designer Emilie has already sketched out her future plans. They see her continue working on the brand full time and combine this with a shop or online store to make her fashion items more widely accessible. The brand might only be 18 months old, but she might have just hit a nerve with all the recent pastel colour palettes popping up in spring fashion.

MSFW: Insights into Emerging Designer Brands - Interviews #1

de

Kyleigh von Tanner and Teague, einem Label, dass sie mit Ehemann Sam gegründet hat, schenkte mir ein wenig ihrer Zeit für ein Interview an ihrem Stand im Hub der Melbourne Spring Fashion Week. Da die Modewoche australische Mode in den Mittelpunkt stellte, ist es folglich nur logisch, dass Tanner and Teague eine wahrhaft Melbourne basierte Modemarke ist. Nicht nur, dass es in Melbourne gegründet wurde, alles ist „designed, hergestellt und […] hier verarbeitet“, so Kyleigh. Die Palette umfasst Männer, Frauen sowie Kinder – also praktisch Mode für jedermann.
In einer so multikulturellen Stadt wie Melbourne, die sehr erdverbunden ist, aber dennoch gleichzeitig in geschäftigen Gebieten überwältigen und in anderen komplett beruhigen kann, seinen Mittelpunkt zu haben, macht es möglich für die Marke „verschiedene Stile, eine verschiedene Farbpalette anzubieten – besonders für Kinder, in vielen Neutralfarben. Es gibt wenige krasse Farbe, nur ein paar davon.“ Dies bedeutet unterschiedliche Stile und Designs zu finden, die die gesamte Kollektion abdecken und so Geschlechtsneutralität abdecken – für sowohl Kinder als auch Männer und Frauen.

Der Grund für den Standort Melbourne lag wohl nicht nur daran, dass es wohl als eine eigene Inspirationsquelle dient, sondern auch, dass es sich einfach anbietet „dies hier zu erschaffen“. Der gesamte Entwicklungsprozess vom Design hin zur Produktion findet in der Hauptstadt Victorias statt und bietet eine gute Ausgangsbasis für das Label. Wir werden sicherlich in Zukunft noch viel mehr von diesen aufstrebenden Designern hören. Also haltet eure Augen offen.

MSFW: Insights into Emerging Designer Brands - Interviews #1

Emerging designer to Look out for


Das war aber noch nicht alles. Direkt um die Ecke warten noch viel mehr aufstrebende Designer mit einer Vielfalt an Designerprodukten, die nicht nur Mode sondern auch Schmuck präsentierten. Ich war ganz besonders angezogen von den pastellfarbenen Halsketten und Ohrringen, die aus Holzperlen gemacht waren. Emily ist eine weitere Designerin, die ihr Unternehmen in Melbourne aufgebaut hat und diese herrlichen Accessoires selbst designt, herstellt und auf MissEmilie.com vorstellt. Ihre „geometrischen Halsketten [sind] aus Holz gemacht und handbemalt in wirklich coolen Farbkombinationen.“

Neugierig wie ich bin, musste ich natürlich nachhaken, wo die Idee für diese einzigartigen Stücke herkam. Eines Tages bastelte Emilie solch eine Kette für sich selber, die sofort als Kopie von ihren Mitbewohnerinnen gefordert wurden, welche ihre neuen Errungenschaften sofort auf Arbeit vorführten. Von da an ging es steil bergauf „Die Leute mochten sie wirklich wirklich und so machte ich einfach weiter.“

Ihre Hauptinspirationsquelle sind Farben und –kombinationen sowie Mode. Orte an denen sie besonders die Muse küsste waren Barcelona und Italien mit Venedig, das einfach „komplett aus Farben besteht und viel Ausdruck hat“. Da auch ich finde, dass Reisen neue Perspektivwechsel sowie eine neue Sicht auf Dinge ermöglicht, kann ich dem nur zustimmen.

Für die Zukunft plant Emilie ihre Marke weiter fortzuführen und die Vollzeit und mit der Ergänzung eines eigenen Ladens oder Onlineshops, um ihre Ketten weiter bekannt zu machen. Das Label mag zwar nur 18 Monate alt sein, aber sie kann gut und gerne einen Nerv getroffen haben mit ihren Pastelltönen die derzeit überall zu finden sind und die Frühlingsmode dominieren.

MSFW: Insights into Emerging Designer Brands - Interviews #1

Tags: , , , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares