Melbourne Must See: When Dusk turns to Black on Eureka Skydeck

gb

I proudly announce that I have been to the Southern hemisphere’s highest building. I raised my eyes from the ocean touching the Melburnian shores at St Kilda beach over to the Central city district, loosing itself in parallel streets on the horizon. The weather did, however, not allow for a stunning sunset, but the highlight was the night anyway.

The Veil of the Night

It is hard to describe the true beauty Melbourne reveals once the sun has descended and made way for dusky twilight with the last rays gleaming through the dense cover of clouds. Once everything takes on a blue hue, all the colours appear like dots on a canvas, marking the outlines of streets, bridges and buildings with cars flitting by and planes soaring overhead.

The best place to take it all in would be in the west since that is where the sun sets and where the docklands shine in the most brilliant fluorescence, decorated by the large colour changing ferris wheel. The same chameleon antics are displayed by the AAMI stadium, which from below resembles a mass of futuristic footballs and from above it becomes a caterpillar. Make sure to also watch the lights of the arts centre change and highlight the Eiffel tower qualities of its rooftop installation.

travelonthebrain-eureka-skydeck1

What you Ought to Know


While you wait for the darkness, and if you have not already explored most inches of Victoria’s capital, you can take a look at the many telescopes pointing at relevant landmarks. Dynamic neon banners in the floor give you little snippets of information about them and once you know all there is to know, lift you head and have your breath taken away by the twinkling fields of lights.

What else is there to say? Apart from all the indescribable splendour, let me give you some graspable facts. The Eureka Tower is 300m high (984.3ft) and its skydeck is on the 88th floor out of the 92. During strong winds (which was probably when I was up), the top can actually sway up to 60cm. I didn’t feel it, though. Adding a little extravagance there is a rooftop restaurant, which has to be prebooked 2 weeks in advance and the top 10 levels are even carat gold plated.

My conclusion: The air might be slightly thinner up on the 88th floor, but this is definitely not the reason for your breath to fail. You might not be in love with the world’s most liveable city yet, but at that point you might be falling.

travelonthebrain-eureka-skydeck2

de

Ich darf stolz verkünden, dass ich auf dem höchsten Gebäude der südlichen Hemispähre war. Ich erhob meinen Blick zum Ozean, der am Strand von St Kilda auf die Stadt traf und schwenkte hinüber zum Zentrum mit seinen parallel verlaufenden Straßen, die sich am Horizont verliehren. Das Wetter erlaubte mir leider keinen spektakulären Sonnenuntergang, aber das Highlight war eh die Nacht.

Der Schleier der Nacht

Es ist schwer, die wahre Schönheit Melbournes zu beschreiben sobald die Sonne die Szene verlassen und das trübe Zielicht ihren Platz eingenommen hat, mit verinzelten Strahlen vom letzten Sonnenlicht. Sobald alles einen bläulichen Ton annimmt, erscheinen Farbtupfer hier und da wie auf einer Leinwand. Sie markieren Straßen, Brücken und Häuser während Autos hin- und herflitzen und Flugzeuge durch die Luft sausen.

Der beste Platz für einen guten Überlick ist im Westen, da hier die Sonne untergeht und der Hafen in den leuchtensten Farben erstrahlt, allen voran das Riesenrad, welches die Farben wechselt. Ebenso zeigt sich die AAMI Arena in Chameleon-Farben. Von unten sah das Stadion aus, als ob es aus futuritischen Fußbällen bestünde, aber von oben hatte es eher die Form einer Raupe. Was man auch nicht verpassen darf, ist das Kunstzentrum, das mit seiner kleinen Lichtershow seine Dachinstalltion untermalt, welche an den Eiffelturm erinnert.

travelonthebrain-eureka-skydeck1

Was man wissen sollte


Während man auf die Dunkelheit wartet und man bereits die meisten Teile von Victorias Hauptstadt erkundet hat, kann man einen Blick durch die vielen Teleskope werfen, die auf wifchtige Monumente gerichtet sind. Die laufenden Neonlbanner im Boden geben hierzu interessante Hintergrundinformationen. Sobald man sich alles Wissen angeeignet hat, kann man seinen Kopf wieder erheben und sich den Atem rauben lassen vom Lichtermeer.

Mein Fazit: Die Luft mag hier oben zwar ein wenig dünner sein, aber das ist sicher nicht der Grund dafür, dass einem die Luft wegbleibt. Auch, wenn man sich noch nicht in die Stadt verliebt hat, ist es nur eine Frage der Zeit nach diesem Anblick.

travelonthebrain-eureka-skydeck2

Tags: , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Comments

  1. Pingback: Get the Most out of Your Three Week Trip to Australia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares