Stories from the Land of Fog and Shining Sun

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

gb

Ni Hao! What a day! I experienced everything from pouring rain to brooding sunshine and swirling mist and this in cozy, sticky 31°C with loooots of humidity. Add to this endless walks up and down. Well, if anyone wants to lose some weight, I guess that would be a way to do it. Jokes aside, now back to the adventures.

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun
hong-kong-pdf
Having made it to Hong Kong airport, I was swept off to the bus station in Tung Chung, armed with my new octopus card (which, by the way, is like the London Oyster card but with the added bonus that it is possible to pay nearly everywhere with it, be it any public transport or groceries stores and restaurants), and up the hill with the Ngon Ping Village and monastery. Since I landed at 6am and arrived at 8, there was not much going on except some dancing fog. Made for good pictures and whenever there are no tourists, that´s absolutely fine by me. While stray dogs lay lazily stretching their paws and busy monastery workers with bamboo hats were sweeping the streets, I was busy roaming and exploring. Kinda make me feel like Lara Croft in my improvised outfit (when I exited the airport I walked straight into a wall of heat and had to take as many clothes off as was decent).

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

Since the fog didn’t seem to mind staying for quite some time, I ventured forth into the quiet fisher village down in Tai O and what do you know, the sun came out and shone its brightest. Not too great for me, though, since in the joy of leaving behind my backpack in the hostel, I had forgotten my sunscreen. So I kept to the sheltered smaller backstreets with their smell of scampi and dried sea creatures dangling from the shop shelves. Afterwards, I enjoyed a fresh breeze during a boat tour along the coastline, gliding through the water with white (actually they looked pink to me) dolphins and gazing at the town on wooden stilts, also known as the Venice of Hong Kong. There were some pretty crazy constructions and a dead cat floating along. Weird.

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

Thus encouraged, I strolled through the tourist village and – following the crowd – found myself in a cable car of the 360° experience slowly gliding through the hillside and suddenly standing in Tung Chung. I thought 360° meant a round trip but apparently not. So I made the best out of the situation and visited the nearest shopping mall. Don`t be alarmed, I didn’t buy anything apart from food (plus, I wouldn’t have been able to afford it anyway with this Chinese trend of hunting for costly designer brands and I had to make up for another bus ticket).

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

Back up again, I was pretty much dehydrated. I couldn`t drink as much as fast as I sweat it out again because the sun had followed me and I had to climb all the stairs up to the giant Buddha. It was worth it, after all and then I finally made my way back to the hostel to refresh myself and stock up on water supplies for the next day. By the way, the hostel is situated at the start of a picturesque jungle in which you can sometimes walk alongside feral but nice dogs, cows and buffalos.

de

Ni Hao! Was für ein Tag! Ich habe heute echt wettertechnisch alles mitgenommen, was geht (außer vielleicht Schnee): von Regenschauern über eitel Sonnenschein hin zu wabernden Nebelmassen. Und das bei gemütlichen 31°C mit enormer Luftfeuchtigkeit. Noch dazu kamen endlose Wanderungen hoch und runter. Nun ja, wer Gewicht verlieren will, für den wäre das hier wohl ein guter Ort. Aber Scherz beiseite, jetzt geht’s um meine Abenteuer.


Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun
hong-kong-pdf
Kaum angekommen am Hong Konger Flughafen, stürzte ich mich mit meiner neu erworbenen Octopus-Card (wie die Oyster-Card in London, nur, dass man damit auch noch alle öffentlichen Verkehrsmitteln und auch in Restaurants bezahlen kann) in Richtung Tung Chung Busbahnhof und dann ab den Berg hinauf zum Ngon Ping Dorf mit der alten Monastei. Da ich um 6 landete und dann entsprechend 8 Uhr früh dort war, war außer einer dichten Nebelwand auch nicht viel los. Dafür gab es umso stimmungsvollere Fotos und keine Touristen. Während streunende Hunde sich faul ihre Pfoten streckten und Tempelarbeiter mit spitzen Bambushüten die Straßen fegten, nahm ich die Tempelanlage genauer in Augenschein. Und kam mir dabei schon ein bisschen vor wie Lara Croft(da: kaum aus dem Flughafen raus, erstmal gegen eine Wärmewand gerannt und alles Unnötige in den Rucksack verbannt).

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

Da sich das mit dem Nebel für die nächste Zeit nicht mehr zu legen schien, fuhr ich einfach kurzerhand hinunter ins Fischerdorf Tai O und siehe da, die Sonne brannte nur so was das Zeug hält. Dummerweise hatte ich natürlich meine Sonnencreme im Eifer meinen elenden Backpack loszuwerden im Hostel vergessen. Also ab durch schattige Gässchen mit Scampigeruch und getrockneten Meeresgetier, die von den Ständen baumelten. Eine frische Brise verschaffte ich mir dann durch eine Bootsfahrt bei der das Boot auch ein paar weiße (obwohl sie eher rosa aussahen) Delfine begleitete und danach die Stadt auf Stelzen zeigte, auch unter das Venedig Hong Kongs bekannt. Schräge Konstruktionen waren dabei und auch eine tote Katze im Wasser. Sehr bedenklich.

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

Dann wieder hoch zur Monastei, wo auch schon schöneres Wetter wartete, sodass es mich ins Touridorf und – auch gleich der Masse hinterher – in den 360° Sessellift verschlug. Unter 360° hatte ich eigentlich eine Rundtour verstanden und schaute nicht schlecht, als ich unten wieder am Busbahnhof stand, mit dem Berg der Monastei ganz weit oben über mir. Aus der Situation das Beste gemacht und mir erstmal ein Hong Kong Einkaufszentrum angeguckt. Nein, ich hab nix gekauft außer Essen (wäre eh unerschwinglich gewesen mit diesem chinesischen Trend zu teuren Designermarken und außerdem musste ich mir ja nun noch mehr Geld für das Busticket zusammenhalten).

Travel stories from Hong Kong - a land of fog and shining sun

Oben angekommen, war ich erstmal kurz vorm Dehydrieren. So schnell konnte ich gar nicht trinken, wie ich geschwitzt hab, denn die Sonne hatte mich verfolgt und es stand auch noch der lange Steig hoch zur riesigen Buddha-Statue an. Hat sich dann auch gelohnt und danach ging es wohlverdient zurück zum Hostel, um die Wasservorräte wieder aufzufüllen und frisch gestärkt für den neuen Tag zu sein. Oh, und eine Sache muss ich noch erwähnen. Das Hostel liegt am Rand von einem Dschungel und dort wird man ab und zu von wilden, aber lieben Streunern, Kühen und Büffeln ein Stück des Weges begleitet.

hong-kong-pdf

Tags: , , , , , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Comments

    • Kaddi
    • 18/06/2014
    Reply

    Das sieht nach sehr tollen ersten Eindrücken aus! Das Bild mit der Katze ist ja toll. :) Ist auf dem Bild neben dem Schmetterling das Hostel zu sehen? ;)

    1. Reply

      Dankeschön. Nein, mein Hostel ist nicht zu sehen. Da gabs nix Schönes.^^ Aber es war um die Ecke.

  1. Pingback: The Top 15 Places to See When You Visit Hong Kong Briefly

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares