Food, the Australian Way

gb

So you want to eat like the Aussies do? Well, forget kangaroo, crocodile or bush tucker meals. To overly generalise, it can be said that the modern Australian lives off meat pies and vegemite. Eating wild animals here is as much a special thing as eating veal in Europe. But because I’ve been asked so nicely what food and drinks are actually consumed in Australia, I’ve compiled a list especially for you.

CAM00732
P1300852

Keeping It Light for Brekkie

The ultimate breakfast menu contains the all famous weetabix. This is no surprise since it seems to be the thing to eat down here – New Zealand does the same. This can be swapped with rice puffs or cereals instead. Another classic, which is as much despised as it is loved, is the Aussie equivalent to Marmite. Yes, Vegemite is a thing that can be eaten as a spread on your morning toast. I don’t recommend it, my preferred way is a thin spread on a cracker with cheese on top. A fair warning: you will probably hate it whatever way you prepare it. For the time stressed, there is also he option of drinking your breakfast, the most common brand offering such beverage would be Up&Go.

Getting Heavy with Lunch

Meat pies can be found everywhere. There are even shops just dedicated to minced beef in beef gravy within baked flaky pastry. It is the ultimate go to lunch as is the chippy, which is not really known by that name but referred to as the good old fashioned fish and chips (not properly British, after all).

But since you must be curious as to all the exotic meats you can have, give them a try when you can. The famous kangaroo meat is really chewy when cooked wrong, but is the healthiest meat since it doesn’t contain fat or antibiotics. It does not taste of chicken, if you must know. I liked it. Camel tastes a bit bland and emu is quite soft. What I still need to try is crocodile and barramundi. A crab burger I am not too keen about. By the way, koalas cannot (and would not be allowed to) be eaten since they are pumped with eucalyptus, which would be terribly toxic and eating wombat has been officially prohibited since the 70s.

Getting the Barbie Hot

When in Australia there is absolutely – let me really stress this – no way around a BBQ, lovingly nicknamed the barbie. Near beaches or in parks you will find public BBQ areas full with electric hating spaces, benches and water tap. They are cleaned daily by the city but, of course, have to be scrubbed a bit after using it yourself. So get yourself a good steak – another beloved food item in Australia – and heat up the barbie.

P1290431
P1110602

Keeping it Simple for Dessert

The traditional dish would be the damper, which is actually like a scone. It is soda bread baked from wheat flour and originally was baked in campfire coals by journeying swagmen, drovers and travellers. A classic are Anzac cookies, which were created during WWI to supply the soldiers and are now a must on every decent tea time table. A popular and super yum treat are Tim Tams (do the slam!), Lamingtons or Honeycomb chocolate bars, which I can’t stand. If you want to have a taste of an iconic piece of cake, opt for the Pavlova.

Getting Sweet with Soft Drinks

A quick visit at the supermarket reveals a huge line of shelves dedicated to satisfying the thirst for anything sweet and colourful. Coca Cola is put to shame with the pink, yellow and pitch black sugar bombs that bear silly names of the likes Creaming Soda and Sarsaparilla. The former just tastes of artificiality while the latter is a weird mixture between liquorice and sugar overdose. Another well known beverage is the ginger beer, which is not even close as good as the one in New Zealand.

Spending Loads on Alcohol

Goon, that is the all time favourite drink among all Australian backpackers. Don’t get me wrong, it is not because it is the most delicious cask wine but because it is “cheap” and that means a lot when a schooner can cost 5 AUD and a jug 10 AUD at the bar. Another classic, which is hated with a passion by Australians is Fosters. What Australia is better known for than beer is wine. In fact, Australia is one of the world’s major quality wine exporters. The South of Australia is generally and the Yarra Vallay and Adelaide in particular are known for its vinyards. Oh, and if you want to get your alcohol fix, you need to seek out the nearest liquorland, bottle-O or BWS, which leads us to another common abbreviation. BYO means bring your own and in some restaurants you can actually bring your own alcohol.
Which one of these things would you really like to try? Let me know in the comments!

P1110384
P1260327

de

Ihr wollt also essen wie ein richtiger Aussie? Nun, dann vergesst gleich mal Känguru, Krokodil oder Buschtucker-Mahlzeiten. Um es grob zu vereinfachen, der allgemeine Australier ernährt sich von Fleischpasteten und Vegemite. Wild zu essen ist ebenso wenig alltäglich wie in Europa. Aber, da ich so lieb gefragt wurde, habe ich mal eine kleine Übersicht zu Speis und Trank in Down Under zusammengestellt.

CAM00732
P1300852

Es leicht nehmen mit dem Frühstück

Das ultimative Frühstücksmenü enthält Weetabix (eine zusammengepresster Zerealienriegel, der sich in Milch auflöst und zu einer Pampe wird). Das ist nicht besonderlich verwunderlich, da es auch in Neuseeland ein Bestseller ist. Man kann sie aber auch gegen Cornflakes oder Reispops austauschen. Ein weiterer Klassiker, der genauso verhasst wie geliebt wird, ist Vegemite. Der Geschmack ist schwer zu beschreiben, aber mit den Worten ganz viel Salz und Bitterkeit kann man schon mal was anfangen. Meistens wird Vegemite als Toastaufstrich gegessen, aber ich kann es nur auf einem Cracker mit Käse zu mir nehmen. Eine Warnung also: ihr werdet es wahrscheinlich so oder so abscheulich finden. Für die ganz Eiligen gibt es flüssige Frühstücksvariante, weit verbreitet durch die Marke Up&Go.

Mittag wiegt schwer

Fleischpasteten sind überall. Es gibt sogar spezielle Läden, die sich dem in Fleischsoße eingelegten Hackfleisch in Pastete widmen. Ein weiteres Standardmittagessen ist Fisch mit Pommes. Da euch aber sicher die exotischeren Sachen interessieren, solltet ihr diese auch alle einmal durchprobieren. Das berühmte Kängurufleisch ist übrigens sehr gesund, da es weder Fett noch Antibiotika enthält. Falsch erhitzt, ist es recht gummiartig. Es schmeckt definitiv nicht nach Hühnchen. Ich mochte es. Kamelfleisch ist recht langweilig und Emu ist relativ zart.

Was ich noch ausprobieren muss, sind Krokodil und Barramundi. Der Krabbenburger muss nicht sein. Außerdem gut zu wissen: Koalas kann man gar nicht essen, also denkt erst gar nicht daran. Ihr Fleisch ist so voller Eukalyptus, dass sie tatsächlich giftig sind. Wombats hingegen kann man essen, ist aber seit den Siebzigern strengstens verboten.

Barbie anmachen

Ist man in Australien ist es unumgänglich – und das möchte ich noch einmal besonders hervorheben – zu Grillen. Das gebräuchlichere Name hierfür ist Barbie. Nahe Stränden oder Parks findet sich immer eine öffentliche Grillanlage, die man nur anschmeißen und hinterher grob reinigen muss. Den Rest macht die Stadt. Also her mit dem guten Steak – ein weiteres beliebtes Mahl in Australien – und macht die Barbie heiß.

P1290431
P1110602

Desserts sind schlicht

Eine traditionelle Mahlzeit zur Kaffeezeit ist der Damper. Dieses Sodabrötchen wird aus Weizenmehl gebacken und zwar, wenn man es ganz genau nehmen will, über dem Lagerfeuerwie es damals die Viehtreiber, Swagmänner und Reisenden taten. Ein weiterer Klassiker zum Kaffee sind die Anzac Kekse, wie sie im ersten Weltkrieg entstanden sind, um die Soldaten an der Front auf den Beinen zu halten. Unglaublich beliebt und lecker sind die Tim Tams (macht den Tim Tam Slam!) sowie Lamingtons und Honigwabenschokoriegel – die ich gar nicht mag. Falls ihr DEN australischen Kuchen kosten möchtet, dann bestellt auch die Pavlova.

Es wird süß mit Softgetränken

Ein kurzer Besuch im Supermarkt eröffnet ganz neue Welten was Softdrinks betrifft. Ganze Regalreihen sind anzutreffen vollgestopft mit pinken, gelben und pechschwarzen Zuckerbomben, die alberne Namen wie schäumende Soda oder Sarsaparilla tragen. Ersteres schmeckt einfach nur nach Chemie und letzteres ist ein Mix aus Lakritz und Zuckerschock. Auch beliebt ist das Ingwerbier, jedoch lange nicht so sehr wie in Neuseeland und bei weitem nicht so lecker.

Geld verrinnt mitsamt dem Alkohol

Goon, das ist der Liebelings-Kartonwein aller Backpacker in Australien. Aber versteht mich nicht falsch, ihr habt jetzt keinen unglaublich leckeren Wein verpasst, es ist einfach „billig“ an einem Ort, wo ein Glas Bier 3,50€ und ein Krug 7€ an der Bar kosten kann. Ein weiterer Klassiker, welcher mit einer Inbrunst gehasst wird, ist Fosters. Wofür Australien nun aber wirklich bekannt ist (sicher nicht für sein Bier), sind seine Weine. Besonders im Süden, genauer gesagt bei Adelaide und im Yarra-Tal gibt es endlose Landschaften mit Weinreben. Oh, falls ihr dann mal euren Alkoholvorrat aufstocken wollt, dann tut dies im Liquorland, Bottle-O oder BWS. Eine wichtige Abkürzung, die ihre dazu kennen solltet, ist BYO. Das bedeutet bringt selber mit und das dürft ihr tatsächlich in einigen Etablissements.
Welche dieser Dinge würdet ihr gerne einmal kosten? Verratet es mir in den Kommentaren.

P1110384
P1260327

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Comments

  1. Pingback: Where to Find the Best London Street Food - Travel on the Brain

    • Basti
    • 23/10/2016
    Reply

    Cheers,
    netter Beitrag, der leider ein paar Fehler enthält.
    Goon ist Wein und kein Bier. Liquorland ist meist günstiger als bottle-O und BWS.

    Liebe Grüße aus den Blue Moutains

    1. Reply

      Hey Basti, vielen Dank für dein Feedback. Habs sofort geändert (ich bin kein Bier- oder Weintrinker^^). Viele Grüße in die Blue Mountains und noch viel Spaß in Down Under! Die sind echt toll.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares