The Grip of Flu

I saw it coming, I was wondering why it took me so long to fall sick. I mean, I totally underestimated the kiwi weather and was freezing a lot and had a climate shock coming from a tropical climate straight into wet winter. On top of that I was running out in the open all day (which I am not used to)and met lots of sick people.

Ich habs kommen sehen und mich schon gefragt es so lange dauert bis ich krank werde. Ich meine, es ist ja auch total verständlich, denn ich habe das Kiwi Wetter total unterschätzt, hatte einen Klimaschock als ich vom 30° heißen tropischen Klima direkt in den nassen Winter kam und hab dementsprechend auch enorm gefroren. Dann bin ich auch noch jeden Tag unterwegs (was ich nicht gewohnt bin) und treffe auch überall kränkelnde Leute.

Luckily I had precautiously stocked up on my secret anti flu weapon: Lemsip. So when I felt the cold creeping up on me, I poured down the antidote, rested for half a day in my warm bed and headed off for an afternoon full of movies.

Zum Glück hatte ich vorsichtshalber meinen Geheimwaffen-Vorrat an Lemsip aufgestockt. Als ich also bemerkte, wie eine Erkältung ihre Fühler nach mir ausstreckte, nahm ich gleich eine Dosis ein, legte mich einen halben Tag hin und widmete den Abend einem ausgiebigen Filmprogramm.

Did it work? To some extent. The cold only bruised me and left me with a running nose and slightly sore throat, but fit enough for a short stroll or two. Unfortunately, not long enough to hike up to the Centre of New Zealand, so here’s just a picture from afar.

Ob es geholfen hat? Zum Teil. Ich bekam zwar trotzdem eine Erkältung mit laufender Nase und leichten Husten, aber war immerhin noch fit für ein paar kürzere Spaziergänge. Leider aber nicht lange genug, um das Zentrum Neuseelands zu besteigen. Also ist dementsprechend nur ein Foto von weitem:

Travel-on-the-brain1

Oh, and when having a cold it is stupid idea to leave a perfectly warm hostel for a wrongly climatized bus ride and into cold Blenheim (I had prebooked, though). So I arrived in my new hostel, which was more like a camp and had – like most kiwi places – no heaters at all. The outside temperatures at night were 3 degrees and I could perfectly feel that in my room, seeing my breath had turned into fine white clouds. Like this:

Oh, und als ich meine Erkältung in Schach halten wollte, verschlug es mich aus einem schön warmen Hostel in einen völlig falsch klimatisierten Bus hin zu einem gar nicht beheizten (was standardmäßig in Kiwiland vorkommt) Hostel – oder viel mehr Camp. Die Außentemperatur betrug 3°C, und drinnen war es nicht wirklich besser. Dies zeigte sich sehr deutlich durch meinen Atem, der in etwa so aussah:

After note: I put on all my tights, shirts and layered up big onion style, begged for another blanket and was actually fine. The following heated bus ride and cosy new hostel by the sea felt like a real luxury. It’s the little things that make a difference. Also, by now I am perfectly healthy again, the posts appear in chronological order and my adventures were many and fast paced. So I am a bit behind.

Endbemerkung: Ich zog also alle meine Strumpfhosen und Shirts an und legte mir einen Lagenlook, ähnlich wie dem einer riesigen Zwiebel zu. Die darauffolgende Busfahrt war aber wieder warm so auch das neue Hostel am Meer, was sich wie echter Luxus anfühlte. Jaja, die kleinen Dinge im Leben machen den Unterschied. Außerdem bin ich inzwischen wieder vollends gesund. Meine Blogposts erscheinen in chronologischer Reihenfolge und da ich so viel und so viel auf einmal erlebt habe, hinken meine Beiträge etwas hinterher.

[This post was typed thanks to an added cover of several sheets and the aid of gloves./ Dieser Blogpost kam zustande dank einer zusätzlichen Höhle aus Decken und mit Hilfe von Handschuhen. ]

Travel-on-the-brain2

Tags: , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares