How to not Do Sightseeing in Melbourne

gb

My first day in Melbourne was really interesting. To be honest, I didn’t get to see anything much but it still made for experiences to tell about. After a 45min train ride all the way from distant Bundoora to the city centre, I was dropped off at the Parliament with no clue where to go. So I asked a friendly lady, who gladly sent me in the wrong direction, which I unquestioningly followed just to discover that, after an endless walk of 5 minutes, I had been sent in the wrong direction. So I shuffled back.

Baby Steps

Of course, I did not get very far because there were so many photo opportunities seeing that Melbourne is this insanely eclectic amalgamation of architectural styles. New high rise buildings reflect rays of sunshine on old, small rows of houses in between with the prettiest iron wrought ornaments painted over in a range of different pastel or autumnal colours, which makes for a fabulous clash and surprisingly works absolutely well.
P1110176

Between the business quarters I found the Wesley Uniting Church. Since I love to be impressed by church architecture, I stepped in. Just briefly, I thought. One hour later I stepped out, having been treated with a church members’ lecture on the grandeur and generosity of the German race in helping to educate and ensure the survival of the aboriginals in Australia. There is always something to be learned. Every day. [Editor’s note – which is also the author, by the way: History is always a subjective story storytelling]

So, after I had been in Melbourne for nearly two hours and having seen some buildings from the outside as well as a church and bank on the inside, I found myself with a new bank account (which was the original plan apart from the sightseeing), an amazing interest rate and the knowledge that spending a week at Queenstown in new Zealand including flights is cheaper for doing winter sports than doing the same on Mount Buller, which is just an hour outside of Melbourne. Just the usual stuff that one talks about when going to the bank.

Lead by an Empty Stomach

On the brink of starvation, I was still able to inquire from the nice bank lady where I could find ready made food – which should also be relatively cheap – and she pointed me towards the nearest food court. Thus, I made my way towards it and found myself in food paradise. I was not to leave this place in under an hour. I stuffed myself on seemingly experimental bread by an Asian bakery branch, tried my first froyo and tried to continue my sightseeing.

P1110280

When I was finally able to tear myself away from my personal food heaven, I was magnetically drawn towards the shops that lined the exit and magically came out with a new shopping bag or two. By then, the weather had changed dramatically and heavy rain clouds had covered the blue sky and were unloading themselves on me and my unstable umbrella, which was soon rendered useless. I tried to find shelter at the Central Station but went past it several times because it is an underground station and has a shopping centre on top. How could I know that? Eventually, though, I made it to my tram and went back with a full stomach and a new wardrobe.

de

Mein erster Tag in Melbourne war wirklich interessant. Um ehrlich zu sein, habe ich nicht ansatzweise so viel gesehen, wie ich hätte können, aber es war auf jeden Fall ein Erlebnis. Nach einer 45 minütigen Fahrt von Bundoora ins Stadtzentrum, stieg ich am Parlamentsgebäude aus, ohne zu wissen, wohin ich gehen sollte. Folglich fragte ich eine nette Dame, ob sie mich in die richtige Richtung weisen könne. Dies tat sie nur zu gerne und nach einem endlosen Weg von 5 Minuten musste ich feststellen, dass ich in die entgegengesetzte Richtung geschickt wurden war. Also ging es wieder zurück.

In kleinen Schritten

Natürlich kam ich dann auch nicht viel weiter, weil es einfach zu viele Fotomotive gab, da Melbourne eine schiere Masse an architektonisch eklektischen Baustilen darstellt. Neue Hochhäuser werfen Lichtreflektionen auf die umliegenden kleinen Altbauten mit ihren Eisenornamenten und kunterbunten Pastel- und Herbstfarbanstrichen, was eine wunderbare Mischung erzeugt und wunderbarerweise gut zusammenpasst.

P1110176

Zwischen den Geschäftsvierteln fand ich die Wesley Uniting Kirche. Da ich es liebe Kirchenarchitektur zu bewundern, trat ich ein. Nur ganz kurz, dachte ich. Eine Stunde später trat ich wieder heraus, um einen Vortrag bereichert, der davon handelte, dass die ungemein großzügigen Deutschen die australischen Aborigines vor dem Aussterben gerettet haben. Man lernt jeden Tag etwas neues. [Anmerkung des Editors – welcher übrigens identisch zum Autor ist: Geschichte ist auch immer eine subjektive Geschichtenerzählung]

Kurz nachdem ich mich nun fast zwei Stunden in Melbourne aufgehalten und einge Gebäude von außen und eine Kirche sowie Bank von innen betrachtet hatte, sah ich mich mit einem neuen Bankkonto ausgestattet (was der eigentliche Plan nebst Stadtbesichtigung war), einem tollen Zinssatz und um das Wissen bereichert, dass ein Wochenausflug nach Queenstown in Neuseeland inklusive Flug für den Winterurlaub billiger ist als auf den Berg Buller zu fahren, welcher etwa eine Stunde von melbourne entfernt ist. Halt das Übliche, was man so in einer Bank bespricht.

Vom Hunger Geführt


Kurz vor dem Verhungern konnte ich noch die nette Bänkerin fragen, wo ich – natürlich preisgünstig – bereits zubereitete Nahrungsmitteln finden könne. Sie wies mich zum nächstgelegenen Food Court. Also bahnte ich mir meinen Weg dorthin und fand mich im Essenshimmel wieder. Ich sollte diesen Ort nicht unter eienr Stunde verlassen. Ich stopfte mich mit experimentellem asiatischen Brot zu, probierte meinen allerersten Frozen Joghurt und versuchte weiter die Stadt zu besichtigen.

P1110280

Als ich mich dann doch noch zusammenreißen und mich von meinem eigenen Essensparadies trennen konnte, wurde ich magnetisch von den Läden angezogen, die sich am Ausgang befanden. Heraus kam ich dann merkwürdigerweise mit ein paar Einkaufstüten. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Sonne einer Wolkenfront Platz gemacht, welche sich mit Wonne über mir und meinem kaputten und bald nutzlosen Regenschirm ergoss. Ich versuchte Unterschlupf am Hauptbahnhof zu finden, an welchem ich ein paar Mal vorbeilief, der er ein Untergrgrundbahnhof war und von einem weiteren Einkaufszentrum verdeckt wurde. Woher sollte ich das denn wissen? Letztendlich schaffte ich es zur Straßenbahn und kam mit vollem Magen und vollen Taschen heim.

One Comment

  1. Pingback: Instagram Round up August - Castles, Oceans and Snow - Travel on the Brain

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *