Once in a Life Time – Rain at the Uluru with Groovy Grape Tours

gb

This post was sponsored. The weather gods were not in our favour. Since yesternight they had the clouds roll in, rage storms and the occasional downpour on our heads. Accordingly, we had to shift our plans and instead of hiking around Uluru, we focused on Kata Tjuta instead. It was rather uncomfortable walking around in soggy clothes and slippery rocks, but the view was even better than in pure sunshine, in my opinion. I mean, just look at the pictures and believe me when I say that it was so much more intensely coloured and stunning than any photos can portray.

280
307
350
Over flat surfaces and down rocky slopes, through narrow paths and bushes, we explored the Valley of the Winds on our trip with Groovy Grape Tours. It definitely lived up to its name with the winds blowing in our faces, fiercely ripping off our hats and rustling through the canopy. Surprisingly for an arid temperature zone, the area around the Olgas was rich in green vegetation with low shrubs, prickly bushes and the obligatory gumtrees. No sign of the cliché Australian dry landscapes; there was vegetation galore.

?????????????????????????????????????
660
?????????????????????????????????????
?????????????????????????????????????
715

The highlighted green of the trees and bushes by the thousands of water droplets made for a stark contrast with the rock mounds that were leached of their colour in front of our very eyes. Every so often, the clouds held on to their particles and led us to believe that the worst was over, but that was not the case. On the last three km, the clouds gave their very best to squeeze out every drop and shed them on our droopy heads, which nearly missed the spectacle of gloomy colours that unfolded on the landscape. With each drop the reds were deepened and took on a near black colour with the rain shimmering in a silver light.
I have already covered the makeup of Kata Tjuta in an earlier blog post, but another fun geo fact concerns how the holes in the rock face formed. Since the different components of the rocks have lots of silica and minerals in it, they will leach out in the rain through osmosis. Over a long period of time, this causes the various holes and if you look closely you can even see where the rains have run off, creating small waterfalls in the process.

747
P1410985
P1420036
P1420059
We did not have to use that much imagination today since the rain was that strong at the end of our hike that actual waterfalls were rushing down. They were not big or imposing but many in number and caused an impressive sound that caused me to look up in the first place. I really did not want to leave and stood, completely soaked by now, in the rain, admiring the scene. All I can say is, why would you insist on seeing this sight on a perfectly sunny day and take pictures of red rocks contrasting with blue sky and green flora when you can have this unique and captivating view all to yourself? For days with clearer skies, we might have participated in the sunset camel walk or sky diving but as it was, we chose (or rather had no other choice)
It is your choice of preference ultimately and I would really like to know. Would you like dry and sunny with bright colours or wet and dim with shimmering grey overtones?

I would like to thank Groovy Grape Tours for taking me along on their different tours. However, as always I am staying true to my opinion.

de

Dieser Post wurde gesponsort. Die Wettergötter waren uns heute nicht gut gesonnen. Seit gestern Nacht rollte eine Wolkenwand heran und brachte Stürme und Regen über uns hernieder. Dementsprechend ging unser Plan nicht auf und wir besuchten statt des Uluru die Olgas. Es war eher beschwerlich den Weg in durchnässten Klamotten und auf rutschigen Steinen zurückzulegen. Aber der Ausblick war sogar besser als bei Eitel-Sonnenschein-Wetter. Schaut euch doch einfach mal die Fotos an und glaubt mir, wenn ich sage, dass es in natura farblich viel intensiver und beeindruckender aussah.

280
307
350
Über flache Wege und steinige Abstiege hinab, gingen wir auf unserer Reise mit Groovy Grape Tours enge Pfade entlang und kämpften uns durch das Grün auf unserem Weg zum Tal der Winde. Das Tal machte seinem Namen alle Ehre, denn der Wind blies nur so in unsere Gesichter, wehte die Hüte davon und raschelte durch das Gehölz. Überraschenderweise für eine trocken gemäßigte Zone gab es um Kata Tjuta herum ausgesprochen grüne Vegetation mit niedrigen Hecken, stacheligen Büschen und den üblichen Gummibäumen. Nichts mit em üblichen Klischee vom trockenen Australien.

?????????????????????????????????????
660
?????????????????????????????????????
?????????????????????????????????????
715
Das Grün der Baume und Büsche nahm durch die tausend Regentropfen einen krassen Kontrast zu den sonst roten Steinen an, die vor unseren Augen ihre Farbe änderten. Ab und zu sah es so aus, als ob die Wolken alles gegeben hätten, aber auf den letzten drei Kilometern gaben sie nochmal alles und unsere hängenden Köpfe hätten beinahe den Anblick verpasst, der sich uns in diesem Regenwetter darbot. Mit jedem Tropfen wurde das Rot der Steine vertieft und nahm einen beinahe schwarzen Ton an. Das Nass legte zudem noch einen schimmernden Silberton darüber.
Ich habe ja bereits von der Zusammensetzung Kata Tjutas erzählt, aber ein anderer interessanter Geografie-Fakt betrifft die Löcher in der Felswand. Da die Olgas aus einem Amalgam verschiedener Steine bestehen und einen sehr hohen Salzanteil besitzen, findet hier Osmose statt. Über lange Zeiträume werden die Salzkristalle vom gelegentlichen Regen herausgesogen und wenn man genau hinschaut, dann sieht man auch die Spuren des ablaufenden Wassers.

747
P1410985
P1420036
P1420059
Wir mussten uns dieses Mal nicht unserer Vorstellungskraft bedienen, den wir waren tatsächlich Zeuge von Wasserfällen auf Kata Tjuta. Sie waren zwar noch bei Weitem nicht riesig und atemberaubend, aber die Tatsache, dass wir überhaupt welche sehen konnten, war unglaublich. Ich hätte keinen sonnigen Tag diesem Anblick bevorzugt. Für schönere Tage hätte sich ein Sonnenuntergangsritt auf Kamelen geeignet, aber so mussten wir passen und besuchten stattdessen eine Aborigine-Tanzshow im Ayers Rock Resort und bewunderten danach die grau-gelb eingefärbten Wolken bei einem erneuten Versuch dem Sonnenuntergang beizuwohnen.
Mich würde interessieren, bevorzugt ihr lieber einen Sonnentag, an dem die Steine in grellem rot, der Himmel azurblau und das Grün saftig erscheint oder einen Regentag mit seltenen Wasserfällen und dramatischen Wolken und einem silbernen Schimmer auf den schwarzgetönten Steinen?

Ich möchte mich noch einmal bei Groovy Grape Tours dafür bedanken, dass sie mich auf ihre Touren mitgenommen haben. Wie immer bleibt meine Meinung davon unbeeinflusst.

2 Comments

  1. Pingback: Groovy Grape Tours and the Great Ocean Road

  2. Pingback: Great Ocean Road Day 3 with Groovy Grape Tours

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *