Road Trip Day 5 – Getting My Swag on

gb

Camping underneath the stars, the ultimate Australian experience. Or so I’ve been told. Well, I thought I’d give it a try – plus, I didn’t have much of a chance since it was included in the tour I booked, but just forget that I mentioned that. Why go to a different country if you stay in a interchangeable hotel with no sense of the actual landscape or lifestyle. I do travel, not tourism.

“Stars Shining Bright Above you.” (The Mamas and the Papas – Dream a Little Dream)


Thus, the Camp was booked, sleeping bag bought (my fleece was way too cold for the Australian winter nights) and with a head start of having slept in hostels for the first nights, I stepped my reluctant feet on the red sand and stretched out my swag.

P1210390

Now, I never really knew what a swag was. A mix of a sleeping bag and mini tent apparently. No such thing, in my opinion. It is basically just a sturdier outside sleeping bag with a flap for the head in case of bad weather. I was sceptical.

So when dusk was upon us and we returned from our spectacular sunset over Ayers Rock, it was time to roll up the imaginary sleeves (it was a hot day) and unroll the swag. Making a fuss over nothing, there is nothing to it than just putting the sleeping bag and a pillow in it and voila.

P1210405

Hop on in – preferably as little dressed as possible since that’s how sleeping bags work –, take a deep breath of fresh air and have your eyes wander from the crackling campfire towards the canopy of stars and a moon that does look different to the one back in Europe; the craters are “misplaced”.

Don’t be irritated about that, but instead listen to the chirping sounds, have the wind brush your face and watch light hungry moths dance around the camp lamps. I was yearning for a lone dingo’s cry underneath the full moon, but hey, it was pretty much ideal regardless. Call me officially swag approved.

P1210418

de


Unter den Sternen zelten – das ist das ultimative Erlebnis in Australien. Wurde mir jedenfalls erzählt. Nun ja, ich dachte ich versuch das mal, abgesehen davon war es ein unabänderbarer Teil der Tour und somit Pflicht. Aber das wollen wir mal nicht so sehr betonen. Warum in ein anderes Land fahren, wenn man in einem Hotel bleibt, was es überall auf der Welt gibt, alles gleich aussieht und man nichts von Land und Leute mitbekommt? Ich bin Reisender, kein Tourist.

“Stars Shining Bright Above you.” (The Mamas and the Papas – Dream a Little Dream)


Folglich wurde Camping gebucht, ein Schlafsack angeschafft (mein Inlet war zu kalt für die Nächte im winterlichen Outback) und mit einem Schonstart – die ersten paar Nächte verbrachte ich in Hostels – setzte ich meine zögerlichen Füße auf den roten Sand und rollte meinen Swag darauf aus.

P1210390

Nun wusste ich vorher aber gar nicht, was ein Swag ist. Er sollte eine Art Mix aus Schlafsack und Minizelt sein. War er aber nicht. In meinen Augen ist es ein sehr robuster Schlafsack mit einer Klappe für den Kopf für den Fall, dass es schlechtes Wetter gibt. Ich war skeptisch.

Als es also dunkel wurde und wir uns vom spektakulären Sonnenuntergang über dem Ayers Rock wieder im Camp eingefunden hatten, war es Zeit, den Swag auszurollen. Mal wieder viel Lärm um nichts gemacht, muss ich gestehen, dass es ganz einfach ist. Schlafsack und Kissen rein und das wars.

P1210405

Dann hineingekuschelt – am besten mit so wenig Klamotten wie möglich, damit der Schlafsack am besten die Wärme wieder zuürckgeben kann -, mal eben ganz tief die frische Luft einatmen und den Blick vom gemütlichen Lagerfeuer hinauf gen Lichtermeer von Millarden Sternen richten. Übrigens sieht hier der Mond tatsächlich anders aus, die Krater sind „verrutscht“

Lasst euch davon nicht irritieren, sondern lauscht den Grillen, lasst euch vom Wind durch das Haar fahren und schaut den Motten beim Tanz um die Camplichter herum zu. Jetzt fehlte ich nur noch der Ruf eines einsamen Dingos unter dem Vollmond, aber es war auch so ideal. Jetzt könnt ihr mich wirklich als Swag erprobt betrachten.

P1210418

Tags: , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

1 share