How to Find Opal and Become a Millionaire in 6 Steps

gb

Who wouldn’t want to become rich over night? Maybe there is a secret recipe for success? At least hundreds of people thought so coming to the opal capital Coober Pedy, looking for the precious gem that with each reflecting colour can represent another thousand dollars in their eyes. Naturally, I wanted to find out more. The staff at the opal museum were rather insightful and I could collect the following essential steps in becoming an opal millionaire.

P1190850

1) Become a Landowner

It is not as easy as it used to be. Nowadays you cannot just walk out into the opal fields of the Artesian Basin and start digging. You have to ask for permission first and that permission comes in the form of a mining permit. Meaning, get your own piece of land according to your choosing. That really isn’t too expensive, what is expensive is the next step.

2) Get Equipped

If you prefer the old-fashioned hands on digging, go for it but why make it more complicated than it is? After all, machinery is quite handy and the Cobber Pedians have invented their very own as well. The blower is a massive monstrosity that sucks out all the dirt and rubble that your Calweld drill and bulldozers have created in digging two shafts and finding the level of where opal is hidden.

1050

3) Know Your Level

Now, opal does not just hide beneath the first layer of dirt, you have to dig between 3 to 90 feet in Coober Pedy. If your bulldozers have cut through the face of the rock and you start to see the zing, stop! The zing is a fine line that signals the existence of opal on this level. Now, the vertical digging stops and the horizontal one kicks off. Don’t forget the two shafts – one for ventilation and the other for the blower.

4) Keep Your Ears Open

You can rest assured that digging in the underground will not result in the walls collapsing over you because the naturally occurring gypsum takes care of that. No need for beams when you got this natural stabiliser. What you need to take care of is your sense of hearing. The opal is not invincible and when your machine cuts into it, you might be left with shattered, useless pieces. Therefore, keep your ears open for any unusual sound. I’ve been told you will definitely recognise it. Let’s trust in that.

1056

5) Get Your Hands Dirty

Hurray! You’ve heard that distinctive noise, the promise of fame and fortune (or did you fall asleep and dream it?). Immediately turn off all machinery, pull your hand pick out and carefully go at it the old-school way. Don’t damage the precious stone but slowly rid it off all the clay and dirt. It still will look rather boring. Make sure you don’t have just collected potch (which is worthless). Look or the shiny colours, especially red ones. To estimate the worth, take it to anyone in Coober Pedy, everyone is basically an expert.

6) Get Your Shine On

Is it worth something? Congratulations! Now show the world. Get it smoothened into shape and polished for the extra shine and expensive look. You might want to know that there are different kinds of presenting opal for jewellery, even if your opal is not very big. If it is a very slim but beautifully coloured slice, it can still be sandwiched between an onyx and a glass cabochon to create a pendant. This is called a triplet.

So now that you have your gem, it might be decision time. Stay and dig for more or enjoy your treasure. If you stay, you might as well build yourself a home while you’re at it. That’s how people do it here (to be precise, 60% of the population). No rules in the home DIYing except staying clear of your neighbours’ walls for 4 metres. But be quick, the underground space is running out and you might have to build a boring upper world home.

Disclaimer: This guide is in not fool proof. If it worked a hundred per cent I would already be chilling on my yacht anchoring at my private island with a mocktail in one hand and my designer sunglasses in the other, unable to write this.

This article has also appeared on Kiss from the World.

1072
P1190894
1011

de

Wer würde nicht gerne über Nacht reich werden? Vielleicht gibt e sja ein Geheimrezept? Das scheinen jedenfalls die vielen Schatzsuche zu glauben, die nach Coober Pedy auf der Suche nach dem funkelnden Opal pilgerten. Jede reflektierende Farbe im Juwel kann Tausende von Geldscheinen wert sein. Natürlich wollte ich darüber noch mehr herausfinden. Das Personal des Opalmuseum war diesbezüglich sehr hilfreich und ich konnte extra für euch die folgenden Schritte auf dem Weg zum Opalmillionaeren zusammentragen.

P1190850

1) Werdet Landbesitzer

Es ist nicht mehr so einfach wie früher. Heutzutage kann man nicht einfach mal drauflosgraben. Die Bürokratie ist eingeschritten und man muss nun eine Grabungsgenehmigung beantragen. Im gleichen Zug erhält man einen Landabschnitt seiner Wahl. Das ist nicht einmal sehr teuer. Was teuer ist, ist der nächste Schritt.

2) Seid gut ausgestattet

Falls ihr gerne den alten Weg einschlagt und selber buddeln wollte, das könnte ihr gerne machen – aber warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Es ist ja nicht so, als ob es nicht das passende Equipment gibt und die Leute von Coober Pedy sogar eine eigene Maschine entwickelt haben. Der Blaser ist ein riesiger Staubsauger, der den ganzen Müll aufsaugt, der durch das Graben mit Bulldoser und den Caldwel Bohrer entstanden ist.

1050

3) Kennt die Hoehe

Nein, Opal liegt nicht einfach dicht unter der Erde, man muss in Coober Pedy schon etwa 1 bis 27 Meter unter der Erde graben. Nachdem ihr mit dem Bulldozer in die Erde eingedrungen seid und die verräterische Linie erspäht habt, die Zing genannt wird und die Höhe des Opalvorkommens bestimmt, stellt ihr das vertikale Buddeln ein und macht in der Horizontalen weiter. Vergesst aber nicht die zwei Schächte zu graben – einen für die Ventilation und den anderen für den Blaser.

4) Ohren auf

Ihr könnt euch sicher sein, dass die Wände nicht über euch einstürzen, denn das natürliche Vorkommen an Gips hält alles gut zusammen. Also macht euch keine Sorgen um Säulen oder andere Stabilisierungsmethoden. Worauf ihr achten müsst, ist euer Gehör. Ja, es ist laut, aber sobald eure Maschine auf Opal stößt, gibt es einen unverkennlichen Klang (von Ruhm und Ehre). Wurde mir jedenfalls so erzählt. Dann glauben wir das mal.

1056

5) Sich die Haende schmutzig machen

Hurra! Wir haben Opal gefunden. Nun werden sofort alle Maschinen ausgemacht, denn wir wollen ja den kostbaren Opal nicht beschädigen. Also den Pick herausgeholt und vorsichtig, den Opal freigeklopft und von jeglichem Schmutz und Gestein befreit. Nicht wundern, wenn er dann noch nicht allzu glanzvoll aussieht, das wird noch. Wenn er aber gar keine Farben zeigt, dann ist er leider wertloser Potsch. Um herauszufinden, wie viel euer Schatz den doch wert ist, fragt einfach irgendjemanden in Coober Pedy. Hier sind alle irgendwie Experten.

6) Auf Hochglanz polieren

Ist er tatsächlich etwas wert? Glückwunsch! Das muss der Welt gezeigt werden. Aber halt, vorher noch den Opal in Form schleifen und polieren, damit auch die funkelnden Farben voll zur Geltung kommen – und er noch teurer aussieht. Auch wenn er nur ein kleines und flaches Stück sein sollte, ist das kein Problem. Dann wird er schlichtweg zwischen eine Scheibe Onyx und einen Glasdeckel gelegt und heißt dann Triplet.

Haltet ihr nun euer Schmuckstück fertig in den Händen, geht es um eine Entscheidung. Aufhören und sich freuen oder weitermachen? Falls ihr euch entscheidet, zu bleiben, dann könnt ihr euch auch gleich eine Wohnung nach eurem Geschmack unter der Erde bauen. So macht man das hier (genauer gesagt 60% der Bevölkerung). Aber Achtung, inzwischen gibt es kaum noch Platz, also Beeilung!

Wichtiger Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr oder Versprechen auf Wirksamkeit. Sonst würde ich ja nicht hier sitzen und dies schreiben, sondern hätte alle Hände voll zu tun auf meiner Privatjacht vor meiner eigenen Insel zu ankern mit einem Mocktail und Designersonnenbrille in der Hand.

Dieser Artikel erschien in englischsprachiger Ausgabe in Kiss from the World.

1072
P1190894
1011

Tags: , , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Comments

    • Mellissa
    • 03/05/2016
    Reply

    I like reading a post that can make people think. Also, thank you for allowing for me to comment!

    • RobinSKunzel
    • 24/11/2016
    Reply

    Keep on writing, great job!

  1. Pingback: Get the Most out of Your Three Week Trip to Australia

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

4 shares