A Neck for Bad Luck

gb

This month hasn’t been very kind to me. Ever since I got out of my tour bus at Darwin, bad luck Has been sticking to my very heels. Every now and then it had me believe of its disappearance and then it jumped right back at me, cheerfully bursting out a big ‘boo’. Today was just another proof of that. Waking up just to find my wallet cleared of my 50$ cash and the possible perpetrator gone, there was nothing the hostel could do and so I had to head off to my new hostel and get ready for my very first surfing lesson.

Punched by Waves

I did not expect myself to be a natural on the board but I was – to say the least – a big time loser at it. I could not even keep myself lying on the surf board, the waves were just washing me right off. A pitiful sight and don’t even get me started on the subsequent photo session. As predicted, I was quite the laughing stock.

At that point I was, however, not in a very happy mood. After having swallowed my pride as well as a lot of salt water, I was actually fine but the text message I received just put me right back. A friend had convinced me to stay two days longer in Byron for the Surfers Festival and of course I was down for that. She offered me to stay in her tent and after having asked her a couple of times whether that would be ok and enough space, I was then reassured and now proven right in my suspicions

She had wrote me that there was no space in her tent, after all. The afternoon before the event! Everything was fully booked. So what was I supposed to do? Run around and enquire again on the day, she suggested. Thanks but no thanks, I would actually like to participate in the event and so I booked the overnight bus so as to save money on accommodation. For the next day, I hastily booked a hostel in Newcastle just to find out I accidentally booked it in England. Geez.

That was it. I had to get out. So the lady in my room gave me a big hug to cheer me up and I headed out for the opening of the Festival and a celebratory film premiere of a surfing documentary. I wish they had had a campfire so I could write all my bad luck incidents down and burn it, all the while dancing around the fire and shrieking like a madwoman. Thinking about it, it might have been better that way.

Tabula Rasa

So now I am writing a list here instead and sending it off to the endless space of the internet in the hopes of Bad Luck becoming terribly insignificant and feeling quite shameful. So there you go:

  • Being eaten alive by mosquitoes. 60 bites in 15 minutes just standing at the airport, waiting for my pickup. I still have blotches all over and am fiercely hoping they will disappear and not leaving me scarred for life.
  • Finding a work for accommodation job and being out on the street the same day when about everything was fully booked and I has just done enormous grocery shopping and lots my key deposit money while carting my stuff away. Full story coming up soon.
  • Finding a work for accommodation job that really not treated me well and accidentally finding out the day before that my travel agent had fixedly booked my open dated trip and me having to leave rightaway.
  • Scoring two review jobs just to lose them in the same day. Turns out, I am super unimportant. Also, I got told that I am dodgy since I work for myself and not a magazine. Ouch.
  • And then today.
  • So, now that that is chucked off into the ethernet (at least it is more ecofriendly), I’ve collected some cute photos of cats that sought cuddles from me over my travels. Call me a crazy cat lady, but here they are and you have to deal with them. Oh, and by the way, I might take a couple of days off of blogging, so don’t be alarmed.


    P1030746
    P1300765
    Exif_JPEG_PICTURE
    P1020606
    Exif_JPEG_PICTURE

    de

    Dieser Monat war nicht besonders nett zu mir. Seitdem ich in Darwin aus dem Tourbus gestiegen bin, klebte das Pech an meinen Fersen. Ab und zu ließ es mich in dem Glauben, dass ich es abgeschüttelt hatte, aber dann kam es umso lauter wieder um die Ecke gesprungen mit einem lauten ‚Buh!‘. Heute war wieder ein blendender Beweis dafür. Gleich am Morgen war ich sofort hellwach, als ich herausfinden musste, dass in meiner Geldbörse das Geld in Höhe von 50$ verschwunden war und der vermeintliche Übeltäter gleich mit. Das Hostel konnte da nichts machen und ich musste dann auch schon los zu meiner neuen Unterkunft und zu meiner ersten Surfstunde.

    Knallhart von den Wellen getroffen

    Ich hatte ja gar nicht erwartet, dass ich ein Naturtalent auf dem Surfbrett bin, aber, um es mal gelinde zu sagen, ich habe auf ganzer Linie versagt. Ich konnte nicht einmal auf dem Board liegen bleiben, sondern wurde stets von den heran preschenden Wellen herunter gespült. Ich muss wohl ein Fliegengewicht sein. Ein tragischer Anblick und dabei habe ich noch nicht einmal die peinliche Fotoslideshow erwähnt. Das Gelächter war groß. Kein weiterer Kommentar.

    Zu diesem Zeitpunkt war mir aber aus einem anderen Grund das Lächeln vergangen. Nachdem ich neben meiner Würde auch ganz viel Salzwasser schlucken musste, erwartete mich noch eine sms. Eine Freundin hatte mich überredet, für das Surferfestival zwei Tage länger zu bleiben. Da sagte ich natürlich nicht nein. Zudem lud sie mich in ihr Zelt ein und nachdem ich wiederholt nachfragte, ob das ok und auch Genug Platz sei, war das beschlossene Sache.

    Zumindest bis zu dem Zeitpunkt als sie einer anderen Freundin den Platz anbot und mir vorschlug, doch überall in der Stadt nach vermeintlich übrig gebliebenen Betten zu fragen. Die Stadt war ausgebucht. Danke, nein danke. Ich würde es doch bevorzugen, tatsächlich auch etwas von dem Event zu haben für das ich länger geblieben bin. Also buchte ich den Nachtbus und Hostels. Für den darauffolgenden Tag buchte ich hastig eine Unterkunft in Newcastle. Zwei Sekunden später musste ich bemerken, dass dies für England galt. Natürlich. Das fehlte noch,

    Tabula rasa

    Schluss damit. Ich musste einfach raus. Noch eine schnelle Umarmung von der netten Lady im Zimmer, die mich so traurig fand und ab ging es für mich zur Auftaktveranstaltung des Festivals mit großer FIlmleinwand für eine Surferdoku. Ich wünschte, es hätte noch ein Lagerfeuer gegeben, damit ich alles Übel diesen Monats aufschreiben könnte und es unter lautem Gebrüll und Kampftanz verbrennen kann. Wenn ich so darüber nachdenke, vielleicht war es ganz gut so.

    Dann schreibe ich stattdessen eine List mit all den blöden Sachen auf und werfe sie einfach hinaus ins Internet (immerhin umweltfreundlicher) in der Hoffnung, dass sich das Pech ganz doll schämt und bei all den anderen schlimmen Dingen ganz klein aussieht. Hier ist sie, die Liste:

  • Bei lebendigem Leib von Mücken zerstochen werden – das tun 15 Minuten Wartezeit am Flughafen mir an. Ich habe immer noch überall rote Flecken und hoffe sehr, dass diese wirklich verschwinden und ich nicht mein Leben lang gebrandmarkt bin.
  • Einen Job für Arbeit gegen Unterkunft landen und am gleichen Abend noch ausziehen und ein Hostel in einer fast ausgebuchten Stadt finden. Dabei noch den ganzen Großeinkauf sowie Reisegepäck herumschleppen und die 20$ für den Schlüssel verlieren. Die ganze Geschichte folgt bald.
  • Einen Job für Arbeit gegen Unterkunft landen und nicht gut behandelt werden. Dann einen Tag herausfinden, dass meine Tour, die mit offenem Datum gebucht werden sollte, von meiner Reiseberaterin tatsächlich mit festem Datum gebucht wurde. Also die Sachen packen müssen und direkt losfahren.
  • Zwei neue Bloggerjobs ergattern und am selben Tag wieder verlieren. Anscheinend bin ich wohl doch super unwichtig. Dann noch direkt ins Gesicht gesagt bekommen, dass ich doch nicht ganz koscher sei, da ich für mich selber und nicht für eine Zeitung arbeite. Autsch.
  • Und dann noch der heutige Tag.
  • So, da das nun ins Ethernet hinausgeworfen wurde, habe ich noch ein paar süße Bilder mit Katzen, die mir auf meinen Reisen begegnet sind, zusammengetragen. Katzen sollen ja aufmunternd sein. Ihr dürft mich gerne verrückte Katzenlady nennen, aber damit müsst ihr jetzt leben. Und noch eine Sache: ich werde die nächsten paar Tage erstmal nicht bloggen, also macht euch keine Sorgen.


    P1030746
    P1300765
    Exif_JPEG_PICTURE
    P1020606
    Exif_JPEG_PICTURE

    2 Comments

    1. Traveling always has rough parts, but I’m sorry to hear this is happening to you; it’s never easy. I know you can make it through though! I nearly went crazy when we were in Sweden after messing up my ankle in Finland, a grand total of ten days (if I remember right) after all my stuff got stolen in Prague. But nevertheless, Sweden and everything there was one of the best experiences of my life, and I wouldn’t have had it any other way!

      Plus, as a travel blogger, you can’t deny these blips make your stories more interesting; something anyone trying to get a larger audience needs! You’re on the bad end of the stick now, but it will come around soon.

      You’re doing great! Don’t give up!

      • Hi Gabby, you are absolutely right and I know I attract things like that, it has just been a pretty rough month but I am still lucky to have been to all the places and met so many awesome people. Not even sure how to catch up on all that. I’ve seen loads! Will try my best though before I set off into the outback again. Thanks for your pep talk. :)

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *