MSFW: Runway One – In a Fairy Garden

gb

“I might as well be in a forest“ is chanting through the splendidly ornamented setting within Melbourne’s old town hall. Quite rightly so, since it announces and summarizes this year’s first runway in the best way, which was centred around couture in the approaching days of spring, of warmer days and fresh nights with flowing garments and intricate floral details.

The designers showed all their handicraft and artistry in their designs ranging from curve hugging black and white power dresses to dreamy pastel tulle dresses. Delicate headpieces with pearls and glistening stones added to the mystical sense that culminated in the Fashion Week’s face Elodie as she majestically took over the show in an outfit that would have turned Titania green of envy.

Like fairies the models flitter past, chasing away the darkness of the room and making the stage glow in bright light. Each section saw a different designer showcase their collection and each time the room lit up and darkened upon entering or leaving of the models. Inbetween the stage was turned into artworks or cathedral windowpanes, displaying all the brilliant shades of colours that were to follow draped onto the elegant graces.

travelonthebrain-jasongrech

First came Jason Grech, some of whose designs were already seen in promotional photos and advertisement for the shows. His couture presented the feminine side of spring with details lying in the shades of beige and gold. The style was romantic and extravagant.

travelonthebrain-Aurelio Costarella

Aurelio Costarello’s style was utterly playful with feathers and eye catching hair accessoires. Long dresses in soft gold and white draped around his models.

travelonthebrain-Michael Lo Sordo

Michael Lo Sordo deviated from the fairy tale like look shown so far as in that he had a handful of models clad in 80s inspired power suits of bright metallic pink challenged by bright ocre-gold colours flowing jump suits. The style was powerful and fresh.

travelonthebrain-Carla Zampatti2

The music becomes loud and strong, while Carla Zampetti’s models take on the catwalk in darker metallic fitted wear that screams business and means to kick butt in killer heels. Half gloves and metal belts round off the look.

travelonthebrain-Dom Bagnato2

Marking the middle of the show, Dom Bagnato demonstrated his vision of the men of the world wearing timeless costumes – matchingly accompanied by the introductory theme display of a watch and the ticking sounds created by the orchestra and slightly reminiscent of the introductory notes of the show House MD. His suits were held in contrasting yet complimenting shades of brown, blue and grey. The ensemble was tastefully perfected with bow ties.

Gwendolynne’s composition saw her models fitted with elegant beige gowns perfected with neck collars and magical headpieces. With her, the detail was important and lay in intricate stitchings and applications.

travelonthebrain-Nicholangela2

If up until now the women have been mostly portrayed as delicate and fairy like in pretty colours, Nicolangela made sure she put them right by introducing their powerful side. Her models meant business taking striding across the runway in black and white creations with lose fitting yet defined tailorings that any fashionista ought to wear to a business cocktail party if she wants to be classically elegant but dominant in her appearance.

travelonthebrain-Anaessia2
Last but not least were the fashion by Anaessia. Her theme had as its focal point golden ballet shoes, which were carried by the models as an accessory, highlighting the impression of dancers her dresses created. The colours varied from rosé to gold and metallic green with a splash of colour created by the tied belt.

Ending the scene was Titania, I mean Elodie herself, full on with crown and fairy like pink dress. The music swelled, her golden hair glowed in front of the blue light and when she went everything went dark. Now all that was needed were dropped curtains and the act would have surely found an end, but since the show marked the arrival of spring, the fashion play has really just begun.

de

“Ich könnte gleichwohl auch in einem Garten sein” schallt durch die wunderschön bestückte Kulisse in Melbournes altem Rathaus. Und das ist auch richtig, denn es kündigt mit nur einem Satz den Laufsteg und sein Motto wie es kaum besser geht an, welcher sich um Couture in fließenden Gewänden und delikat gestickten floralen Details für die die herannahenden Tage des Frühlings mit seinen wärmeren Tagen und frischen Nächten dreht.

Die Designer zeigten ihr Kunsthandwerk in ihren Designs, die kurvenumschmeichelnden Power-Anzügen in schwarz und weiß hin zu verträumten Tüllkleidern in Pastell umfassten. Zarte Haaraccessoires mit Perlen und leuchtenden Steinen hebten diese mystische Atmosphäre hervor und kulminierten im Auftritt des Gesichts der Modewoche, Elodie, welche majestätisch die Bühne einnahm, wie es eine Titania nicht besser hätte tun können.

Elfengleich schwebten die Models vorbei und verscheuchten die Dunkelheit mit jedem Schritt aus dem Raum bis die Bühne in grellen Licht erstrahlte. Die Show war in verschiedene Sektionen aufgegliedert in der jeder Designer seine Kollektion präsentieren konnte. Jedes Mal leuchtete der Saal auf beziehungsweise verdunkelte sich, wenn die Models ein- und austraten. Zwischendurch verwandelte sich der Catwalk in Kunstwerke oder Kirchenfenster, die in den schimmernsten Farben erstrahlten, welche sich dann darauffolgend in den Gewänden der Model wiederfanden.

travelonthebrain-jasongrech

Zuerst kam Jason Grech, dessen Designs schon aus den Plakaten und der Werbung bekannt waren. Seine Couture zeigte sich von der femininen Seite des Frühlings mit Details, die sich in Nuancen von Gold und beige sowie schwarz bewegten. Sein Stil war romantisch und extravagant.

travelonthebrain-Aurelio Costarella

Aurelio Costarello’s Stil war äußerst verspielt mit Federn und hervorstechenden Haaraccessoires. Lange Kleider in ruhigem Gold und Weiß umschmeichelten seine Models.

travelonthebrain-Michael Lo Sordo

Michael Lo Sordo bewegte sich von dem Elfenmotto weg und zeigte einige seiner Models in starken Anzügen, die an dir 80er Jahre erinnerten und in metallischem Pink, die von Jumpsuits in Ocker-Goldtönen abgewechselt wurden. Der Stil war stark und frisch.

travelonthebrain-Carla Zampatti2

Die Musik nimmt an Lautstärke zu und wird immer mächtiger während Carla Zampettis Models den Laufsteg erobern in der metallisch schimmernden, dunkleren Kleidung. Die Botschaft ist klar: sie meint es ernst und ergänzt Killer-Highheels und Metallgürtel.

travelonthebrain-Dom Bagnato2

Die Mitte der Show übernahm Dom Bagnato mit seiner Vision des Manns von Welt in zeitlosen Kostüme – passend dazu gab es die Lichtinstallation mit Uhr und tickender Musikkulisse durch das Orchester, was ein wenig and den Auftakt der Serie House erinnerte. Seine Anzüge war in kontrastiernden, jedoch farblich passenden Nuancen von Braun, Grau und Blau gehalten. Das Ensemble wurde durch eine Fliege ergänzt.
travelonthebrain-Gewndolynne2

Gwendolynne’s Komposition bestand darin, dass ihre Models elegante beige Abendkleider trugen, die mit Halskrausen und magischen Haaraccessoires komplettiert wurden. Sie legte viel Wert auf Details und hatte zarte Stickereien und Applikationen auf den Kleidern angebracht.

travelonthebrain-Nicholangela2

Bis jetzt wurden die Frauen als zart und elfengleich dargestellt, damit machte Nicolangela Schluss und zeigte die starke Seite. Ihre Models schritten mit langen Schritten durch den Saal und stellten Schwarz weiß e Kreationen zur Schau , die locker saßen, aber perfekt geschneidert waren. Jede Fashionista sollte diese Looks auf die n ächste Geschf ätscocktailparty tragen, wenn sie klassisch elegant jedoch dominant auftreten will.

travelonthebrain-Anaessia2
Zu Guter Letzt kam noch die Mode von Anaessia. Hier Thema hatte als Zentralpunkt Ballettschuhe, welche von den Models als Accessoires in der Hand getragen wurden, was unterstrich, dass die Kreationen an die Mode von Tänzerinnen erinnterten. Die Farben variierten von rosé zu gold und metallgr ün mit gebundenen Gürteln als Farbtupfer.

Die Szene beendend trat Titania, ich meine natürlich Elodie, elfengleich in pink selbst auf die Bühne. Die Musik schwoll an und ihr goldenes Haar leuchtete im Kontrast zum blauen Hintergrund, der Schwarz wurde, sobald sie die Bühne verlassen hatte. Alles, was jetzt noch fehlte, war den Vorhang zu schließen und somit den Akt engültig zu beenden. Aber letztendlich steht die Schau ja für den Frühlingsbeginn und die eigentliche Modenschau hat erst begonnen.

Tags: , , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares