MSFW: The Lucky One

gb

A rainy day greeted me on my fourth day of Fashion Week, but, of course, did not deter me in any way of searching out the local fashion displays and events. Armed with my silly, unfashionable rain cape, I easily dodged my way through fashionistas’ struggling umbrellas and into the hub for an insight into this year’s Racing Runway Show.

Racing Cup Wear

Melbourne boasts its own race course and since the Caulfield Cup Carnival is coming up in October, David Jones runway show was centred all around the different fashion styles revolving around this big event. Each day in a race cup has its own name with complimentary dress codes limiting the race goers’ decision but each year leaving enough room for fresh inspiration and individuality each year.

travelonthebrain-msfw8

Starting the Cup is the Derby Day dictating strictly formal attire in puristic black and white. On top of that, men add an obligatory splash of colour with cornflowers in their button holes. The second day, Cup Day, sees an explosion of colour with still a sense of formality but less strict. Again, men wear flowers, but this time it is a yellow rose. A pink rose will adorn them on the Oaks Day when their female companions will indulge in feminine fashion and light, pastel colours. Following the pattern of loosening up fashionwise, Emirates Day is comfortably casual except for men having to wear a red rose this time.

Of Hats and Faces

Apart from the dress code, the most important thing to consider when going to a race is – much like the British – millinery. A fancy hat goes a long way and to be perfectly equipped in that department, the Fashion Week had milliners come to Melbourne from all over Australia. I had a little chat with two of them and learned interesting stuff about this art and handicraft. The interviews will come up in a separate blog post. But did you know that making hats has more to do with sewing than glueing? I wasn’t aware of this.

travelonthebrain-msfw10

After broadening my horizon and was put on a designer hat myself (which, by the way, seemed to be especially made for me and even matched the colour of my hair), I came back to the hub to attend my next event: the Kevin Murphy & Mecca Maxima Workshop. Thus, we leave the realm of hair accessories and focused on the face of the wearer instead.

The workshop had two styling experts introduce the latest spring trends in make up and up dos. For a fresh spring face, the stylist chose to contour the face slightly, add an undone looking brow, raspberry lip and wide awake looking eyes. The fitting updo were two braids braided close to the head, sewn close to the head and messed up to create lose and romantic everyday style.

One more thing that I need to mention because I am freaking out right now. As usual, I have received another goodie bag (earlier I received one for the runway as well). In line with the workshop there were travel sized (perfect!) samples of some of the products used as well as – please, sit down – two tickets for a runway show!!! At first I was super bummed because – like the other two free tickets I received before – they were to take place when I had left for the Ayers Rock. But – and lucky I am communicative – I was able to swap them to a time I could actually attend (which will screw up my packing plans, but I could stay up late and sleep on the bus, anyway). So hooray to nice people!! (Final note: I am aware that I am super lucky and am equally grateful.)

de

Ein regnerischer Tag begrüßte mich am vierten Tag der Fashion Week, aber selbstverständlich machte ich mich trotzdem auf den Weg, um die lokalen Modeausstellungen und -veranstaltungen zu besuchen. Gewappnet mit meinem albernen Regencape, konnte ich mich ganz einfach an den Fashionistas vorbeibewegen, die mit ihren Regenschirmen kämpften und zum Hub vordringen, wo ich EInblicke in die diesjährige Show zum Pferderennen gewinnen wollte.

Pferderennenmode


Melbourne kann sich stolz schätzen eine eigene Pferderennbahn zu besitzen und da im Oktober auch der Caulfield-Rennen-Karnival stattfindet, drehte sich die David Jones Runway Show komplett um die verschiedenen Modestile des großen Tages. Jeder Tag der Veranstaltungswoche hat nämlich einen ganz speziellen, vorgeschriebenen Dresscode, was somit die Renninteressierten modetechnisch einschränkt, ihnen aber jedes Jahr aufs neue genug Spielraum gibt, kreativ und individuell zu sein.

travelonthebrain-msfw8

Den Beginn macht der Derby Tag an dem ganz strikt formale Outfits im puristischen Schwarz und Weiß gelten. Dazu trägt der Herr pflichtbewusst einen Farbtupfer im Knopfloch in der Gestalt einer Kornblume. Am zweiten Tag, dem Cup Day, kommt es zu einer Farbexplosion, wobei jedoch immer noch ein gewisser Grad an Formalität herrscht. Auch hier trägt der Mann eine Blume, aber diesmal eine gelbe Rose. Eine pinke Rose wird am Oaks-Tag getragen, da die weibliche Begleitung ganz feminin und in hellen Pastelltönen erscheint. Es wird von Tag zu Tag legerer und demzufolge ist am Emirates-Tag der Dresscode komplett Casual, wobei Männer trotzdem eine rote Rose tragen müssen.

Von Hueten und Gesichtern

Abgesehen vom Kleidungsstil ist das wichtigste, was frau bei einem Pferderennen zu beachten hat, eine gute Behütung. Ein schicker Hut macht viel her und falls man hier einen Mangel verspürt, passt es perfekt, dass Hutmacher aus ganz Australien extra angereist sind. Ich konnte einen kleinen Plausch mit zweien halten und so interessantes über diese Hutkunst lernen – die Interviews folgen in einem separaten Blogeintrag. Wusstet ihr, dass man Hüte eher näht als klebt?

travelonthebrain-msfw10

Nachdem ich Horizont erweitern konnte und sogar einen Designerhut selbst aufgesetzt bekam (welcher übrigens wie für mich gemacht schien und sogar die Farbe passte perfekt zu meinen Haaren), machte ich mich wieder auf den Weg zum Hub, um dort die nächste Veranstaltung zu besuchen: der Kevin Murphy & Mecca Maxima Workshop. Somit verlassen wir den Bereich der Haaraccessoires und konzentrieren uns auf das Gesicht der Trägerin.

Der Workshop wurde von zwei Stylingexperten geleitet, die eine Einführung in die neuesten Trends von Make Up und Haarstylings für den Frühling gaben. Für einen frischen Look, konturierte die Visagistin das Gesicht zart, unterstrich es mit ungeschminkt wirkenden Augenbrauen, Lippen in Himbeerfarbe sowie wach wirkenden Augen. Die dazu passende Hochsteckfrisur bestand aus zwei Zöpfen, die dicht an den Kopf angeflochten, dann leicht zusammengenäht und schließlich grob aufgelockert wurden, um einen lockeren und romantisch anmutenden Look zu erhalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *