How to Find out what is Living in Your Bag

gb

What was that? I am sure that I heard a sound coming from the bag. A slight rustling, a faint movement. Whatever it is, there is definitely something alive in my bag. Do you know the feeling? You think you are alone, your bag is safe and suddenly you’ve got company and there are different ways to cope, which I am going to present to you now.

Coping Technique Number One

Try to ignore the sound and think it’s all in your head. It very well might be. But what do the voices you hear at night say to this? Better check it out, after all.

Coping Technique Number Two

You could start to slightly panic and screech inwardly. Not audibly, though, otherwise you might be called a scaredycow or wimp and who would want that. Instead, carefully distance yourself from the bag and casually ask someone else to open it as a challenge and see what happens.

Coping Technique Number Three

Come on, it’s not that hard. Roll up your sleeves and grab that bag by the end and turn it inside out (I hope there is nothing embarrassing in it) and give it a good shake.

And then …

See! There is nothing there. Just the good old, nonliving stuff. So, carefully repack and – just at that moment when it’s stored away somewhere high (just to be sure) and possibly with a door closed over it- , you just go and have another peak. Just maybe. And when you open the door, a huge moth comes flying at you, struggling with the light in the room. This time, there is only one coping technique: Turn all lights off and let the door to the lit corridor wide open. Et voila. Problem solved.

de

Was war das? Ich bin mir sicher, dass da gerade ein Geräusch aus der Tasche kam. Ein kleines Knuspern, eine winzige Bewegung. Was auch immer es ist, da lebt definitiv etwas in der Tasche. Kennt ihr das Gefühl? Man denkt, man ist alleine, die Tasche sicher und dann hat man auf einmal Gesellschaft. Hierfür gibt es verschiedene Bewältigungsmethoden, die ich euch gerne einmal vorstellen möchte.

Bewältigungsmethode Nummer 1

Einfach versuchen zu ignorieren. Das denkt ihr euch wahrscheinlich nur aus. Aber die Stimmen in eurem Kopf haben da eine andere Meinung. Lieber nochmal nachschauen.

Bewältigungsmethode Nummer 2

Man könnte inzwischen anfangen etwas panisch zu werden und innerlich zu kreischen. Aber bloß nicht laut, denn sonst wäre man ja ein Angsthase. Also ganz vorsichtig zurücktreten und andere mal probieren lassen. Einfach mal sagen, es sei eine Mutprobe und zusehen, was sie machen.

Bewältigungsmethode Nummer 3

Komm schon, so schwer ist das doch gar nicht. Die Ärmel hochgekrempelt, Tasche kräftig angepackt und geschüttelt (und hoffen, dass nichts Peinliches drin ist).

Und dann …

Na, da. Da war ja gar nichts. Nur der ganze alte, leblose Kram, der eh schon in der Tasche war. Also alles wieder ordentlich eingepackt und wegverstaut (am besten hoch oben und hinter verschlossener Tür – man weiß ja nie) und dann… lieber nochmal nachgucken. Vielleicht, auch nur vielleicht war da tatsächl… Ah! Eine Motte! Ganz geblendet und verwirrt fliegt sie einem ins Gesicht. Dieses Mal gibt es nur eine Methode: Lichter aus und die Tür zum beleuchteten Korridor aufgesperrt. Motte raus. Frieden. Et voila!

Tags: , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares