Of Burned Trees and Waterfalls

gb

Melbourne might be a huge city, spanning miles around it, but there is so around it to discover if you want to see Australian nature. Wide meadows, forests and even valleys with waterfalls. To two such falls near the small town Kinglake I went and I saw beyond its nature into the destructive nature of Australia.

The forests around Kinglake are not quite as untouched as I expected since there are perfectly pre-made paths guiding you to each waterfall and trying to attract tourists and family outings with a huge barbie set up (barbie is Australian for BBQ) near the bigger waterfall. Never mind, I came to see trees and water and this I got. The falls could only see from a distance – I didn’t want to cut through the fern bush -, but it was obvious that they were not small. Even though there has not been enough rain, which sometimes leads to the bigger fall to completely dry up, lots of water masses rushed down and made for a picturesque scenery. The misty air added to the sense of mysticality and I was a happy nature photographer.

travelonthebrain-greatlake

Dampening my spirits, I was told the sad story of the Black Saturday bushfires from 2009, which saw Australia’s greatest loss of life due to untameable bushfires. The weather was perfect for those and seemed impossible to stop with up to 400 fires raging on the Black Saturday, February 7. Such a force of nature takes casualties. Over 4,500 km² of forest burned down, 173 people died and 414 were injured. A monument at the forest nape serves as a reminder of this tragic day. [Source for figures: Wikipedia]
Now it made perfect sense to me to see scorched black and barren skeletons of trees here and there. Some stretches of land are still barren except some fighting undergrowth and the resulting loosening of earth led to landslides and the altering of stream beds. Alluvial rocks and boulders line the paths to the waterfalls and lone dead trees make up the forest silhouette. It was rather sad.

travelonthebrain-greatlake2

de

Melbourne mag zwar eine Großstadt sein, aber es gibt ringsherum viel an Natur zu entdecken. Weite Felder, Wälder und sogar Täler mit Wasserfllen. Zwei solcher Spezies habe nahe Kinglake besucht und neben der Schönheit der Natur auch seine Zerstörerische Kraft aus erster Hand gesehen.

Die Wälder hier sind gar nicht so ursprünglich wie ich dachte, da man hier auf festgelegten Wegen läuft und um Touristen und Familienausflüge anzulocken, eine große ‘Barbie’-Anlage gebaut hat (Australier meinen mit ‘Barbie’ einen Grill) in der Nähe des größeren Wasserfalls. Egal, ich wollte ja Bäume und Wasser sehen und das bekam ich auch. Die Wasserfälle konnte ich zwar nur aus der Ferne sehen – ich wollte mich nicht durch das dichte Farngestrüpp kämpfen -, aber ich konnte auch so sehen, dass sie nicht gerade winzig waren. Obwohl es in letzter Zeit nicht geregnet hatte und somit nicht viel Wasser fließen konnte, gab es einen ordentlichen Wasserschwall zu sehen. Wenn es nicht genug regnet, kann es schon mal dazu kommen, dass er komplett austrocknet. Ich hatte Glück und konnte somit schöne Naturfotos schießen, die durch das diesige Wetter etwas mysteriöses bekamen.

travelonthebrain-greatlake

Meine Laune wurde jedoch getrübt, als ich die traurige Geschichte des schwarzen Samstags erfuhr. Im Jahre 2009 entstand das größte Buschfeuer Australien, welches so gut wie nicht zu stoppen war. Das Wetter war wie gemacht für seine Ausbreitung und so kam es zu 400 Feuern am schwarzen Samstag, dem 7.Februar. Solch eine Naturgewalt fordert seine Opfer. Über 4.500 km² brannten nieder, 173 Menschen starben und 414 wurden verletzt. Ein Gedenkstein am Rande des Waldes erinnert heute an diesen tragischen Tag. [Zahlenquelle: Wikipedia]
Nun machte es auch absolut Sinn, dass ich überall pechschwarze und tote, skelettartige Bäume entdeckte hatte. Unterwegs waren sogar einige Gebiete komplett tot bis auf das zähe Unterholz. Die aus diesem Baumsterben resultierende Auflockerung des Boden führte zu Erdrutschen und einer natürlichen Umverlagerung von Bachbetten. Angeschwemmte Steine und Geröll liegen am Rande des Pfades und einsame Baumleichen dominieren die Waldsilhouette. Es war eins ehr trauriger Anblick.

travelonthebrain-greatlake2

Tags: , , , , ,

Related Posts

Previous Post Next Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 shares