Blenheim the Boring

Heart’s on fire, leave it all behind youJosé González - Step Out

When I was writing about the dullness of Hamilton, I hadn’t been to Blenheim. On a scale from boring to attractive, Blenheim would be super boring. There are tons of signs telling you about its diverse history. That’s fine if you are a history nerd or student trying to prepare for a local town tale presentation. Not if you are sightseeing.

Als ich darüber berichtete, wie langweilig Hamilton ist, konnte ich noch nichts von Blenheim ahnen. Auf einer Skala von langweilig bis interessant ist Blenheim super schnarchig. Es gibt hunderte von Schildern, die einem die Stadtgeschichte näher bringen. Das mag ja toll sein für Geschichtsnerds und Schüler, die einen Vortrag zur Stadt-Folklore halten müssen, aber das ist nichts für Touristen.

Travel-on-the-brain1

I must add, I had arrived on a Sunday. Monday wasn’t actually better, so that doesn’t count. Then, why is every backpacker recommending Blenheim? Jobs. That is why. Blenheim is completely surrounded by huge vineyards and there is need for hands all through the year as compared to other cities or farmsites. Plus, if there is nothing to do, then there is no money to be spent. Too bad, I am not here to work.

Ich muss dazu sagen, dass ich an einem Sonntag ankam. Aber am Montag war auch nicht viel mehr los, also zählt das wohl doch nicht. Also warum rät mir jeder Backpacker zu Blenheim? Arbeit. Das ist der Grund. Blenheim ist komplett umzingelt von riesigen Weingütern und es werden das ganze Jahr über Helfer gesucht im Gegensatz zu Städten oder Farmen. Außerdem, wenn es nichts zu tun gibt, dann kann man auch kein Geld ausgeben. Dumm nur, dass ich nicht zum Arbeiten hier war.

Travel-on-the-brain2ide2

To escape this dreariness, I went up the hills. That was the best choice I could have made because the sight was really stunning. Up there, the sun made an appearance, enhancing my mood and showing me the glistening spray of the not too far off ocean and snow capped mountains. I know I am starting to repeat myself, but the landscapes of New Zealand astound me every time.

Um dieser Trostlosigkeit zu entkommen, flüchtete ich in die Berge. Das war das Beste, was ich tun konnte, denn die Aussicht war einfach umwerfend. Dort oben erschien mir auch die Sonne und erheiterte meine Stimmung und zeigte mir den Ozean und schneebedeckte Berge in der Ferne. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber die Landschaften in Neuseeland bringen mich immer wieder zum Staunen.

Travel-on-the-brain3

Fun fact: I was completely parched when I reached the top because the hostel water I bottled up was particularly untasty and when I pushed on the drinking water tab (yes, they are everywhere in New Zealand), I got everything splashed all over my face. Big fun.

Lustiger Fakt: Ich war schon am Verdursten als ich die Spitze des Hügels erreichte, denn das Wasser, was ich vom Hotel mitgenommen hatte, war einfach eklig. Als ich also den Wasserspender betätigte (ja, es gibt sie überall in Neuseeland), spritzte mir alles mitten ins Gesicht, denn der Spender war defekt. Super!

Travel-on-the-brain4
Travel-on-the-brain5
Travel-on-the-brain6
Travel-on-the-brain7
Travel-on-the-brain8

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *